Heatmap - Vorteile

Heatmaps um die User zu verstehen!

die Heatmap - Visualisieren, handeln und Conversion Rate steigern

Eine Heatmap ist bereits seit vielen Jahren ein Bestandteil zur Visualisierung von Temperaturunterschieden. Diese Art Diagramm kennzeichnet Wärme (Rot) und Kältebereiche (Blau) optisch auf Landkarten. Auch Ballbewegungen oder die taktische Vorgehensweise – zum Beispiel im Fußball – wird durch die Heatmap visualisiert.

Für den Online Medienbereich wird die Heatmap nun schon seit einigen Jahren erfolgreich zur Erörterung von Usability Optimierung und Conversion Optimierung genutzt. Es lassen sich somit das Verhalten von Webseitenbenutzern und die damit verbundenen Stärken und Schwächen einer Webseite erkennen.

Dabei unterscheidet man eine Heatmap in drei wesentliche Bereiche:

Clickmap

Auf einer Clickmap werden – getrennt von der klassischen Maus Movement Map – die Klicks der User auf gewisse Inhalte aufgezeichnet. Das erlaubt auch hier eine genaue Auswertung über eine Call to Action auf der entsprechenden Zielseite. Wir bei overheat – können auf Basis der Kombination aus Mouse Movement Map und der Heatmap somit Empfehlungen geben – wohin die Call to Action Buttons gesetzt werden müssen, um die CRO zu verbessern.

Scrollmap

Die Scrollmap erlaubt es – das Scrollverhalten der User zu tracken. In klassischen Scrollmaps wird die Ausstiegsrate in Farben dargestellt (warm zu kalt // rot zu blau). Bei der overheat Scrollmap haben wir dabei auf ein wichtigeres Detail geachtet: Die Angabe des prozentualen Ausstiegs je nach Scrollverhalten, aber auch die Darstellung einer Above the Fold Linie.

Bei den Scrollmaps der oben genannten Varianten kann dann nachempfunden werden, wo der Ausstieg der User beginnt. So können einfache Veränderungen „Below the Fold“ vorgenommen werden. So können Inhalte im Content Marketing wesentlich besser platziert werden um somit die Wahrnehmung deutlich zu steigern. Dabei eignet sich zur Analyse ganz besonders eine Kombination aus Heatmap, Scrollmap und Clickmap – um somit die besten Resultate zur Kontrolle der Conversion Optimierung ableiten zu können.

Mouse Movement Map

Die Mousmovement Map gibt auschluss über das Nutzerverhalten der Besucher ohne einen "Klick". Hier kann man die Warhnehmung einzelner Elemente auf einer Seite durchaus prüfen.

Anwendungsgebiete Heatmap, Clickmap und Scrollmap

Website Optimierung mit Heatmap Tool
Website Optimierung mit Heatmaps

Klassische Startseite
Eine klassische Startseite eines KMU oder großen Unternehmens zielt darauf ab, User zu leiten, zu qualifizieren und die richtigen Informationen zur Verfügung zu stellen. Je nach Umfang werden somit viele Navigationspunkte auf verschiedenen Ebenen präsentiert. Dabei entscheidet sich jedoch der User in den ersten 10 Sekunden auf der Startseite dazu, sich weiter umzuschauen oder die Webseite aufgrund mangelnder „Reize“ wieder zu verlassen. Dabei gibt in diversen Statistiktools die Durchschnittliche Besucher-Zeit einen adäquaten Aufschluss über die hier erwähnte Startseite. Möchte das KMU nun die Interesse wecken, mehr Informationen liefern müssen nun an der richtigen Stelle die richten neuralen Reize geschaffen werden. Dabei ist eine Startseite meist nur die Einstiegsseite durch persönliche Empfehlung, die Suche des Unternehmens bei Google oder der klassische Kontakt. Zur Visualisierung dazu wird overheat bereits bei vielen Unternehmen eingesetzt.

Landingpage
Ein weiterer Einstiegspunkt einer Webseite sind die klassischen Produktseiten, längst werden diese nicht mehr nur als einfache Produktseiten präsentiert. Heutzutage sind die Landingpages zur Generierung von Leads sehr zweckdienlich. Zumeist werden diese Landingpages auch in Google durch das klassische SEO oder das SEA (Google Adwords) besonders hervorgehoben. Die gewonnenen Leads über die Maßnahmen werden dann auf die entsprechende Zielseite des Produkts geleitet. Dort werden nun anhand von OnPage Maßnahmen wie Content Marketing, Video Marketing, Bildaufbereitung und auch weitere neurale Kaufanreize der Lead generiert. In diesem Fall ist auch eine Heatmap zweckdienlich und kann Aufschluss über Leselücken, mögliche Absprünge (durch Links, durch fehlende CTA-Buttons) eingesehen werden. Die Scrollmap gibt dann Aufschluss über Absprünge nach dem ersten Scrollen (Below the Line).

Heatmap Tool bei Landingpage
Heatmap Tool bei Landingpage
Heatmaps auf Online Shopsa
Heatmap Tool bei Landingpage

Online Shop
Auch im eCommerce spielen Heatmaps und auch unser Produkt overheat als Conversion Tool eine große Rolle. Anhand der zu sammelnden, visualisierten Daten werden Stärken und Schwächen auf Produktzielseiten präsentiert und können gezielt für die Verbesserung der CRO oder der Leadgenerierung dienen. Ganz besonders ist hier die Produktpräsentation (Content Marketing) aber auch der CTA Button im Vordergrund. Durch overheat lassen sich zukünftig auch das Klickverhalten durch die Webseite messen, um somit den Besucherfluss besser zu verstehen und anhand der Verhaltensweisen auch die Webseiten immer besser anzupassen.

Heatmaps und dessen Vorteile

Darstellung

Heatmaps stellen selbst komplexere Zusammenhänge zwischen analytischen Daten in einer einfachen Form dar. Daher bilden sie die ideale Grundlage um große Datenmengen zusammenzufassen und optisch aufzubereiten.

Korrelation

Ein riesiger Vorteil beim Einsatz von Heatmaps liegt darin, dass Mausbewegungen in einer hohen Korrelation zu den Blickrichtungen stehen. Das heißt, man kann mit den erfassten Daten einer Heatmap erkennen, welche Bereiche der Webseite wirklich angesehen werden.

Zusammenfassung

Der Einsatz von Heatmaps ermöglicht die zusammenfassende Auswertung von Verhaltensweisen aller Nutzer. Somit bieten Heatmaps die ideale Voraussetzung kumulative Datenauswertungen durchzuführen ohne einen großen Aufwand zu erzeugen.

Differenzierung

Durch die unterschiedlichen Einfärbungen können durch Heatmaps sofort die "Hot Spots" der Internetseite erkannt werden. Mit nur einem Blick werden stark beachtete Bereiche sichtbar gemacht. Dies erleichtert die Conversion- und Usability Optimierung.

Quellen

Lalmas, M., O'Brien, H., & Yom-Tov, E. (2014). Measuring User Engagement. Synthesis Lectures on Information Concepts, Retrieval, and Services (Vol. 6, pp. 132–132). Morgan & Claypool Publishers. doi:10.2200/S00605ED1V01Y201410ICR038

Sample, J. T., Shaw, K., Tu, S., & Abdelguerfi, M. (2008). Geospatial Services and Applications for the Internet. (J. T. Sample, K. Shaw, S. Tu, & M. Abdelguerfi). Boston, MA: Springer Science & Business Media. doi:10.1007/978-0-387-74674-6

Theobald, A. (2003). Online-Marktforschung. Springer-Verlag.

 
Copyright 2017 overheat UG (haftungsbeschränkt). Alle Rechte gesichert.